2022 FEIERT DIE BMW M GMBH IHR 50-JÄHRIGES BESTEHEN

Die BMW M GmbH hat die High Performance-Modelle des Sports Activity Vehicle BMW X3 und des Sports Activity Coupé BMW X4 zwei Jahre nach ihrem Marktstart aufgefrischt. Neben neuen Design-Merkmalen, die sie von den ebenfalls überarbeiteten BMW X3 und BMW X4 übernehmen, gibt es M-spezifische Änderungen und ein neues Bedienkonzept. Das um 50 Nm auf 650 Nm gesteigerte maximale Drehmoment des leistungsstärksten Reihensechszylinder-Motors von BMW (510 PS/375 kW) bietet jetzt noch mehr Durchzugskraft. Der BMW X3 M Competion und der BMW X4 M Competition bewegen sich auf dem Niveau leistungsstarker Sportwagen: Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt. In Verbindung mit dem optionalen M Driver’s Package wird dieses Limit auf 285 km/h angehoben.

Voll im Trend: Mit einem erneuten Absatzrekord kann die BMW M GmbH ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Trotz der von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägten Marktsituation konnte die Zahl der weltweit ausgelieferten BMW M Automobile im vergangenen Jahr um sechs Prozent auf insgesamt 144.218 Einheiten gesteigert werden. Mit diesem Ergebnis baute das Tochterunternehmen der BMW Group, das den Status eines eigenständigen Automobilherstellers besitzt, die im Jahr 2019 erstmals errungene Marktführerschaft in seinem Wettbewerbsumfeld deutlich aus. Dass dieses außergewöhnlich herausfordernde Jahr 2020 mit einer erneuten Bestmarke abgeschlossen werden konnte, ist eine Bestätigung der konsequenten Wachstumsstrategie. Besonders stolz kann die BMW M GmbH darauf sein, die Spitzenposition als erfolgreichster Anbieter von Performance- und High-Performance-Automobilen nicht nur verteidigt, sondern sogar ausgebaut zu haben.

Die Marktführerschaft im Wettbewerb

Die BMW M GmbH wurde in den vergangenen drei Jahren durch eine Modelloffensive geprägt. Von der Erweiterung des Angebots an Performance-Automobilen über die Neuauflagen der Modellreihe BMW M3 und BMW M4, die den Kern der Marke BMW M repräsentieren, bis zu den absoluten Top-Modellen ihres Segments, dem BMW M2 CS  und dem BMW M5 CS, reichte die Liste der Neuheiten, mit denen die BMW M GmbH neue Rekordabsatzzahlen erzielen und die Marktführerschaft im Wettbewerb übernehmen konnte. Als jüngste Neuerscheinung kam jetzt das erste rein elektrisch angetriebene BMW M Automobil, der BMW i4 M50 auf den Markt. Parallel dazu wurde zuletzt auch das Engagement der BMW M GmbH als Automobilhersteller und im Motorsport wieder enger miteinander verzahnt. Damit wurde auch die Neuausrichtung der Motorsport-Aktivitäten bekanntgegeben mit neuen Angeboten für den Kundensport und die Entscheidung über den für 2023 geplanten Wiedereinstieg von BMW in den internationalen Prototypen-Rennsport.

Daher wundert es nicht, dass aus dem Rennsport transferierte Technologie, präzise aufeinander abgestimmte Merkmale in den Bereichen Antrieb, Fahrwerk, Aerodynamik, Interieur-Gestaltung und Bedienung sowie der daraus resultierende authentische Charakter der BMW M Automobile eine Faszination erzeugen, die eine steigende Anzahl von leistungsorientierten Kunden in aller Welt in ihren Bann zieht. So wurden sowohl in den USA, dem noch vor der Heimatregion Deutschland wichtigsten Markt für BMW M Automobile, als auch in China neue Bestmarken erzielt. In Russland und Korea konnte der Absatz um jeweils mehr als 60 Prozent, in Italien um 47 Prozent gesteigert werden. Auch in Großbritannien lag die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge über den Erwartungen. So kann auf allen relevanten Märkten eine stetig wachsende Nachfrage nach BMW M Automobilen festgestellt werden. „Dadurch und dank des Engagements unseres starken Händlernetzes war es möglich, die mit der Pandemie verbundenen Herausforderungen in hervorragender Weise zu bewältigen“, bestätigt das Unternehmen.

DIE AUTOSEITEN unterwegs im  BMW X4 M Competition

 Erwartungsvolle M Community

Die Wünsche der erwartungsvollen ‚M Community‘ werden künftig in einer außergewöhnlichen Vielfalt erfüllt: Neben den Varianten mit klassischer Handschaltung stehen die jeweiligen Competition Modelle mit 8-Gang M Steptronic Getriebe mit Drivelogic zur Auswahl. Außerdem gibt es erstmals das Allradsystem M xDrive für den BMW M3 und den BMW M4. Und 2022 steht der neue BMW M3 Touring in den Startlöchern. Mit dieser Weichenstellung, der damit auch im Modellprogramm der BMW M GmbH realisierten „Power of Choice“ Strategie und einer starken Produktpalette steuert das Unternehmen voller Zuversicht auf das bevorstehende Jubiläumsjahr zu. 2022 wird das 50-jährige Bestehen der BMW M GmbH gefeiert, es wird ein Jahr voller Überraschungen angekündigt: Wenn das Stichwort Sondermodelle fällt, wird wahrscheinlich schon klar, worauf sich die Kunden zum Jubiläum besonders freuen können.

Der Rückkehrer

Franciscus van Meel hat am 1. November 2021 das Amt des Vorsitzenden der Geschäftsführung der BMW M GmbH übernommen. Er folgt auf Markus Flasch, der nach drei Jahren an der Spitze der für besonders sportliche Automobile zuständigen Tochtergesellschaft der BMW Group in die Gesamtfahrzeugentwicklung wechselt. Während seiner Amtszeit in der Geschäftsführung der BMW M GmbH stieg das Unternehmen zum weltweit führenden Anbieter von Performance- und High-Performance-Automobilen auf. Für Franciscus van Meel ist es eine Rückkehr auf den Chefposten der BMW M GmbH. Bereits von 2015 bis 2018 hatte er das Unternehmen mit dem Status eines eigenständigen Automobilherstellers geführt. Zwischenzeitlich war van Meel unter anderem als Produktlinienleiter für Rolls-Royce sowie die BMW Luxus- und Oberklasse zuständig. Unter seiner Führung wurde auch das neue Technologie-Flaggschiff der BMW Group, der BMW iX zur Serienreife gebracht. Die Entwicklung von kommenden rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen erfolgte ebenfalls unter der Regie von van Meel. Mit dieser Erfahrung bringt er ideale Voraussetzungen mit, um auch bei der BMW M GmbH die nächsten Schritte auf dem bereits begonnenen Weg der Elektrifizierung zu gestalten.

Franciscus van Meel, Vorsitzender der Geschäftsführung der BMW M GmbH, im Gespräch mit  DIE AUTOSEITEN

 Der M3 Touring kommt

Wie wäre es mit einem extragroßen und hochvariablen Gepäckraum in einem Hochleistungssportwagen? Was jetzt noch eine rhetorische Frage ist, wird zum konkreten Angebot. Dass im kommenden Jahr der BMW M3 Touring an den Start gehen wird, ist heute kein Geheimnis. Erste Prototypen wurden des neuen Performance-Kombi wurden schon gesichtet. M typische Performance kombiniert mit dem erweiterten Raumangebot und der intelligenten Funktionalität eines Touring Modells – das war bisher allein dem BMW M5 vorbehalten. 1992 in der zweiten und 2007 in der vierten Generation stand der Hochleistungs-Business-Limousine jeweils ein Touring zur Seite.

Die Idee, dieses Fahrzeugkonzept auf den BMW M3 zu übertragen, fasziniert die M Community ebenso wie die Entwickler der BMW M GmbH nicht zum ersten Mal. Auf der Basis der dritten Generation des BMW M3 entstand vor exakt 20 Jahren bereits ein entsprechender Prototyp. Das damalige Ziel, die hohe Flexibilität und nahtlose Integration von Hochleistungs-Sportwagen mit spezifischen Karosseriemerkmalen in den Fertigungsprozess des BMW 3er Touring unter Beweis zu stellen, wurde erreicht.

In der sechsten Generation des BMW M3 wird es nicht bei theoretischen Überlegungen und produktionstechnischen Versuchsreihen bleiben. Der Sechszylinder M TwinPower Turbo Motor unter der Motorhaube ist gesetzt. 5 Türen und ein hochvariabler Gepäckraum sind genau das, worauf Fans dieses Modells seit langem warten. Als vierte Modellvariante erfüllt der BMW M3 Touring die Hoffnungen all jener, die das M-typische Zusammenspiel von rennsport-orientierter Performance und Alltagstauglichkeit auf die Spitze treiben wollen. „Mehr Fahrspaß und Präzision gab es in einem Premium-Mittelklasse-Kombi noch nie. Mehr funktionalen Nutzwert in einem reinrassigen Sportwagen ebenfalls nicht“, verrät die BMW Performance-Tochter.