Attraktive e-Mobilitätsprämie:
7.177,50 Euro für den SEAT Leon e-HYBRID

Plug-in-Hybrid Fahrzeuge erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – wer Wert auf nachhaltige Mobilität legt, wählt diese innovative Antriebstechnik. Die Gründe für den Zuspruch sind verständlich: die Vorteile des E-Kennzeichens (bei einer elektrischen Reichweite von mehr als 40 Kilometern), ein attraktiver Preis und die Vielseitigkeit, die sie dank zwei verschiedener Motortypen bieten.

Wir zeigen am Beispiel des SEAT Leon e-HYBRID auf, wie sich die Vielfalt der Möglichkeiten im Alltag am besten nutzen lässt und welcher Modus für welche Strecke gewählt werden sollte. Hybridfahrzeuge starten standardmäßig im Elektromodus, den sie so lange beibehalten, bis die Batterie erschöpft ist. Ohne dass der Fahrer eine Auswahl treffen müsste, übernimmt daraufhin der Verbrennungsmotor. Ein solcher Wechsel erfolgt auch, wenn das Fahrzeug mehr Leistung benötigt oder eine bestimmte Geschwindigkeit überschreitet. Wenn mehrere längere Strecken kombiniert werden und die Kapazität der Batterie dadurch überschritten wird, ist der Hybridmodus gefragt – in diesem Fall ist der Elektromotor nicht mehr der Standardantrieb.

Unser Tipp: die Strecke in das Navigationssystem einzugeben, damit das Fahrzeug stets den optimalen Fahrmodus ermitteln kann. Im automatischen Hybridmodus kann das Fahrzeug mithilfe des Navigationssystems die Nutzung der Batteriekapazität verwalten. So kommt im Stadtverkehr ausschließlich der Elektromotor zum Einsatz, der jedoch auf den Schnellstraßenabschnitten zum Sekundärantrieb wird. Ziel ist es, den Elektroantrieb optimal zu nutzen und die nächste Ladestelle mit einer leeren Batterie zu erreichen. Da sich eine Fahrt nicht immer planen lässt, bietet der SEAT Leon e-HYBRID verschiedene Möglichkeiten, so kann man aus drei Optionen auswählen: Beibehalten eines stabilen Ladezustands, Festlegung eines Mindestladezustands, der nicht unterschritten werden darf, um somit bei Bedarf verfügbar zu sein, und schließlich auch das Aufladen der Batterie.

Hintergrund: Um die Performance eines Plug-in-Hybridfahrzeugs maximieren zu können, ist ein gutes Verständnis der zugrunde liegenden Technik wichtig. Ein PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle) vereint das Beste zweier Welten und verfügt über zwei Motoren: Der Verbrennungsmotor wird über Kraftstoff und der Elektromotor über die Batterie angetrieben, die beim Bremsen (Rekuperation) sowie durch Anschließen an eine Ladestelle aufgeladen wird. Die Motoren können separat betrieben werden, bei einem höheren Leistungsbedarf können sie aber auch gleichzeitig aktiviert werden. Der SEAT Leon e-HYBRID erreicht bei Zusammenlegung beider Motoren eine Leistung von 204 PS (150 kW) – und die e-Mobilitätsprämie beträgt derzeit 7.177,50 Euro. Sie setzt sich aus dem Herstelleranteil von 2.677,50 Euro und der staatlichen Förderung von 4.500 Euro zusammen.