Mercedes-Benz 4MATIC für viele E-Klasse Varianten lieferbar   

Wie jedes Allradsystem muss auch die 4MATIC aus dem Hause Mercedes-Benz den Gesetzen der Fahrphysik folgen. Die Grundregel: Ein Reifen kann nur eine bestimmte Gesamtkraft auf die Fahrbahn übertragen – wird beispielsweise beim Beschleunigen oder Bremsen besonders viel Kraft in Längsrichtung benötigt, reduzieren sich die zur Verfügung stehenden Seitenkräfte. Beim Kurvenfahren kehrt sich dieser Zusammenhang um: Hier wird besonders viel Seitenkraft zur Spurhaltung benötigt, das Kraftpotenzial in Längsrichtung ist begrenzt. Die Kunst der Ingenieure bei der Konstruktion der Antriebsmechanik und Abstimmung der Regelsysteme besteht darin, diese Zusammenhänge so zu nutzen, dass ein bestmögliches Fahrverhalten unter allen Bedingungen gewährleistet ist. Hintergrund: Das physikalische Haftungsvermögen zwischen Reifen und Untergrund beschreibt dabei der Reibungskoeffizient µ. Auf trockener Straße liegt dieser Wert hoch (µ = 0,9), auf Schneefahrbahn niedrig (µ = 0,3). Trotz allem Engagement der Ingenieure bestimmt letztendlich der Fahrer, wie sicher er unterwegs ist. Er sollte seine Fahrweise immer den winterlichen Straßenverhältnissen anpassen und sein allradangetriebenes Auto entsprechend ausrüsten – unabdingbar sind auch hier Winterreifen. 

Wie bei der Abstimmung auf trockener oder nasser Straße gilt auch bei winterlichen Straßenverhältnissen für die E-Klasse Modelle mit 4MATIC-Antrieb: Die Fahrstabilität und damit die aktive Sicherheit steht immer im Vordergrund. Das mechanische Fundament der 4MATIC mit der Momentenverteilung von 45 zu 55 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse und die Lamellensperre im Zentraldifferenzial mit einer Grundsperrwirkung von 50 Newtonmetern bietet dazu optimale Voraussetzungen. Alle Regeleingriffe erfolgen fast unmerklich. Trotzdem erfährt der Fahrer sofort, wenn er sich dem Grenzbereich nähert. In diesem Fall blinkt im Kombi-Instrument ein gelbes Warnsymbol. Dies ist das eindeutige Signal, die Fahrweise den Straßenverhältnissen anzupassen.

Mit der Modellpflege der E-Klasse macht die Elektrifizierung der Motoren einen weiteren großen Schritt – verfügbar sind sieben Modelle als Plug-in-Hybride. Hier steht die Kombination mit der 4MATIC im E 300 de mit einer Systemleistung von 306 PS (225 kW) zur Verfügung. Der hauseigene Allradantrieb ist ebenso für die E-Klasse Limousine wie auch für das T-Modell (Kombi) verfügbar. Hier stehen in Kombination mit der 4MATIC auch die Vierzylinder-Diesel E 220 d und E 300 D sowie als Sechszylinder im E 400 d zur Wahl. In Kombination mit dem Benziner sind die E 200 und E 450 bestellbar.