Bei Kia ist der Stecker angesagt

Neuer XCeed ist auch als Plug-in Hybrid lieferbar

Der Kia XCeed, der die praktischen Vorzüge eines SUVs mit dem sportlichen Auftreten und dem dynamischen Handling eines Kompaktwagens verbindet, hat sich zur erfolgreichsten Variante des Kia-Bestsellers Ceed entwickelt. Seit März 2020 bietet Kia den Crossover auch mit Stecker an: Der XCeed Plug-in Hybrid kann im Elektrobetrieb 120 km/h schnell und bis zu 58 Kilometer weit fahren. Dadurch sollten sich kurze Strecken und tägliches Pendeln weitgehend emissionsfrei und mit niedrigen Betriebskosten absolvieren lassen. Das moderne Parallelhybridsystem des XCeed Plug-in Hybrid hat eine Gesamtleistung von 141 PS (104 kW). Es kombiniert einen 1,6 Liter Benzin-Direkteinspritzer (105 PS/77,2 kW) und einen 44,5-kW-Elektromotor (60,5 PS) mit einem Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe. Der Hersteller verspricht eine Beschleunigung in 11,0 Sekunden auf Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h. Der 8,9-kWh-Akku lässt sich an einer 230-Volt-Ladestation mit 3,3 kWh in zweidreiviertel Stunden von null auf 100 Prozent aufladen.

DIE AUTOSEITEN unterwegs im neuen Kia XCeed

Kia sieht sich auf dem Gebiet der Antriebselektrifizierung seit langem als eine treibende Kraft. Im ersten Halbjahr 2022 hatten in Deutschland bereits mehr als ein Drittel der Kia-Neuwagen einen Stecker: 33,8 Prozent des Absatzes der Marke entfielen auf Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Im deutschen Gesamtmarkt lag dieser Anteil nur bei 24,7 Prozent (nach KBA). Wie die gesamte XCeed Modelfamilie wurde zum Modelljahr 2023 auch der XCeed Plug-in Hybrid überarbeitet. Der Crossover präsentiert sich mit einem geschärften Design, das seinen sportlichen Charakter und seine Eigenständigkeit innerhalb der Ceed-Familie unterstreicht. Durch die coupéartige Dachlinie, die bullige Heckansicht, die erhöhte Front und die große Bodenfreiheit, die sich durch eine optionale Fahrwerkshöherlegung noch steigern lässt, hebt sich der 4,40 Meter lange XCeed optisch deutlich von ihren Schwestermodellen Ceed, Ceed Sportswagon und ProCeed ab.

 Durch die platzsparende Integration des Akkus konnte zudem das Gepäckraumvolumen des XCeed oberhalb von dessen variablem Ladeboden vollständig erhalten werden. Das Gepäckabteil des Teilzeitstromers hat ein Fassungsvermögen von 291 Litern, das sich durch Umklappen der dreiteiligen Rückbank (40:20:40) variabel auf bis zu 1.243 Liter erweitern lässt.

Kia verfolgt eine konsequente Elektrifizierungsstrategie und hat eine hochattraktive zukunftsweisende Modellpalette zu bieten, die unterschiedlichste Kundenbedürfnisse abdeckt. Wir sind stolz darauf, dass unsere Marke dadurch immer mehr Käuferinnen und Käufer für sich gewinnen kann“, sagt Thomas Djuren, Geschäftsführer von Kia Deutschland. „Mit der im vergangenen Jahr gestarteten Neuausrichtung hat Kia sich zum Ziel gesetzt, ein weltweit führender Anbieter von nachhaltigen Mobilitätslösungen zu werden. In Deutschland verfügt schon heute mehr als die Hälfte unserer Produktpalette über voll- oder teilelektrische Antriebe.

Breites Modellangebot

Der überarbeiteten Kia XCeed steht beim Handel, der erstmals auch in der betont sportlichen Variante GT-line zu haben, die für die beiden stärksten Motorisierungen 1.6 T-GDI (204 PS/150 kW) und 1.5 T-GDI (160 PS/117,5 kW) angeboten wird. Daneben gibt es den Turbo-Benziner 1.0 T-GDI (120 PS/88 kW) als Einstiegsmotor, den sparsamen Diesel-Mildhybrid (136 PS/100 kW) und den XCeed Plug-in Hybrid (141 PS/104 kW) mit bis zu 58 Kilometern elektrischer Reichweite. Weiter ausgebaut wurde das Angebot an Hightech-Assistenten, das jetzt auch eine navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, einen Autobahnassistenten und einen aktiven Totwinkelassistenten mit Bremseingriff beinhaltet.

Der überarbeitete XCeed wird je nach Antriebsvariante in insgesamt fünf Ausstattungslinien angeboten. Die Einstiegsversion Edition 7 beinhaltet unter anderem LED-Scheinwerfer mit integrierten LED-Nebelscheinwerfern, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Klimaanlage, Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, aktiven Spurhalteassistenten, Müdigkeitswarner und Fernlichtassistent. Der XCeed 1.0 T-GDI Edition 7 kostet 23.990 Euro. Die Preise für den XCeed Plug-in Hybrid, der standardmäßig bereits über ein sehr hohes Ausstattungsniveau verfügt, starten bei 36.890 Euro. Durch die Innovationsprämie von 7.177,50 Euro (4.500 Euro staatl. Prämie, Herstelleranteil von 2.250 Euro plus MwSt.) reduziert sich der Einstiegspreis auf 29.712,50 Euro. Die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie gilt beim Plug-in Hybrid auch für die Antriebsbatterie.

Die neue Ausführung GT-line verfügt neben den exklusiven Designmerkmalen von der eigenständigen Front über dynamisch gestaltete 18-Zoll-Leichtmetallfelgen bis zum sportlichen Diffusor am Heck über eine Serienausstattung auf Topniveau. Die Preise für die standardmäßig mit einem automatisierten siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe ausgestattete Sportversion starten bei 35.190 Euro für den XCeed 1.5 T-GDI GT-line.