Das Herz der Marke geschärft

Mercedes-Benz setzt auf die jüngste Generation der C-Klasse 

Mercedes-Benz bietet mit der jüngsten Generation der C-Klasse  ein besonders fahraktives Modell an. Die klassische Limousine ist nicht nur das Herz der Marke mit dem Stern sondern ist jetzt mit wesentlichen Komponenten des dynamisch ausgelegten Fahrwerks, eine neue Vierlenkerachse vorne und eine Raumlenker-Hinterachse, die an einem Fahrschemel aufgehängt ist, ausgerüstet. Das neue Fahrwerk will die Basis für Federungs-, Abroll- und Geräuschkomfort, agile Fahreigenschaften und Fahrspaß bilden. Auf Wunsch ist die neue C-Klasse auch mit kontinuierlicher verstellbarer Dämpfung und mit Sportfahrwerk lieferbar. Bei den Plug-in-Hybriden sowohl der Limousine als auch des T-Modells (Kombi) ist eine Luftfederung an der Hinterachse serienmäßig.

Besonders agil und gleichzeitig stabil fährt sich die neue C-Klasse mit der optionalen Hinterachslenkung und der damit kombinierten direkteren Lenkübersetzung an der Vorderachse. Der Lenkwinkel an der Hinterachse beträgt 2,5 Grad. Der Wendekreis verringert sich dadurch um 43 Zentimeter auf 10,64 Meter. Darüber hinaus benötigt der Fahrer auch weniger Umdrehungen am Lenkrad zum Volleinschlag. Bei Geschwindigkeiten von weniger als 60 km/h lenken die Hinterräder in die entgegengesetzte Richtung der Vorderräder – beim Einparken um bis zu 2,5 Grad gegen den Vorderachswinkel. Der Radstand verkürzt sich situationsabhängig virtuell und das Fahrzeug fährt dadurch wendiger, leichtfüßiger und agiler. Ab einer Geschwindigkeit von mehr als 60 km/h lenken die Hinterräder bis zu 2,5 Grad in die gleiche Richtung wie die Vorderräder. Der dadurch virtuell verlängerte Radstand bietet spürbare Vorteile: eine erhöhte Fahrstabilität und Fahrsicherheit bei hohen Geschwindigkeiten, schnellen Spurwechseln oder plötzlichen Ausweichmanövern.

Die C-Klasse ist als Plug-in-Hybrid, Benziner oder Diesel lieferbar. Alle Antriebstechniken basieren auf einem 2,0-Liter Vierzylinder-Triebwerk und sind serienmäßig an das 9-Stufen-Automatikgetriebe gekoppelt. Es gibt heute weder einen Sechszylinder noch ein Schaltgetriebe, dagegen steht der hauseigene Allradantrieb 4MATIC in Kombination mit verschiedenen Antriebsleistungen zur Verfügung. Neues Topmodell ist der Mercedes-AMG C 43 4MATIC. Hier arbeitet ein Vierzylinder-Turbomotor mit 408 PS (300 kW), dessen riemengetriebene Starter-Generator (RSG) in bestimmten Fahrsituationen kurzzeitig einen zusätzlichen Boost von 14 PS (10 kW) bietet. 

C-Klasse mit Plug-in-Hybrid 

Jetzt auch Plug-in-Hybrid der vierten Generation für die C-Klasse: Unter Verwendung des 2,0 Liter Vierzylinder-Benziners will die Elektrifizierung hier einen weiteren Schritt machen. Mit einer elektrischen Antriebsleistung von 129 PS (95 kW) und einer rein elektrischen Reichweite von rund 100 Kilometern können die Plug-in-Hybrid Modelle der C-Klasse in vielen Fällen und an vielen Tagen rein elektrisch ohne Einsatz des Verbrennungsmotors unterwegs sein. Das Gesamtpaket aus modernem Vierzylinder-Benziner und E-Motor ist nicht nur sehr effizient, sondern kann auch sportlich unterwegs. Die hohe Leistungsdichte des Hybridtriebkopfs wird mithilfe einer permanenterregten Innenläufer-Synchronmaschine erreicht. Das maximale Drehmoment der E-Maschine von 440 Nm ist ab der ersten Motorumdrehung bereit und bewirkt eine hohe Agilität beim Anfahren und ein dynamisches Fahrverhalten. Die volle elektrische Leistung steht bis 140 km/h zur Verfügung und wird dann abgeregelt.

Die Hochvolt-Batterie (HV) ist eine Eigenentwicklung der Mercedes-Benz AG. Sie gehört einer Batteriefamilie der vierten Generation an und stellt eine konsequente Weiterentwicklung der Vorgängergeneration dar. Sie besteht aus 96 Zellen in sogenannter Pouch-Bauform. Die Akku-Gesamtkapazität beträgt 25,4 kWh. Dies führt zu einer deutlichen Steigerung der Reichweite in den Bereich von rund 100 Kilometern. Um der hohen Leistungsdichte Rechnung zu tragen, verfügt die HV-Batterie über eine innenliegende Kühlung. Über das Thermomanagement kann so die Betriebstemperatur unabhängig von der Innenraumklimatisierung geregelt werden. Dies ermöglicht neben dem Dauerbetrieb in Heiß- und Kaltländern auch das Schnellladen mit Gleichstrom. Selbst bei entleerter Batterie ist eine volle Aufladung mit dem optionalen 55-kW-DC-Lader in rund 30 Minuten realisierbar. Für das Laden am heimischen Wechselstromnetz ist serienmäßig ein 11-kW-Charger für das dreiphasige Laden an der Wallbox verfügbar.


   DAS MAGAZIN.

MARKEN • MODELLE • MOBILITÄT ERLEBEN

[carousel_slide id='86435']