Ford bietet harmonisches Zusammenspiel von Benzin- und Elektromotor 

Der S-MAX, der siebensitzige Sportvan aus dem Hause Ford, ist als Vollhybrid-Versionen verfügbar. Den Antrieb der ersten elektrifizierten Variante der erfolgreichen Baureihe übernehmen ein 2,5 Liter Vierzylinder-Duratec-Benzinmotor und ein Elektromotor – die Systemleistung beträgt 190 PS (140 kW). Als Energiespeicher dient eine flüssigkeitsgekühlte 1,1 kWh-Lithium-Ionen-Batterie mit 60 Zellen. 

Der effiziente Ford S-MAX Vollhybrid (ab 41.490 Euro) kann bei niedriger Geschwindigkeit und auf kurzen Strecken rein elektrisch – ist somit lokal emissionsfrei unterwegs.  Die Batterie wird vom Benzinmotor sowie durch regeneratives Bremsen oder beim sogenannten „Segeln“ automatisch nachgeladen. Unter „Segeln“ versteht man das antriebsfreie Rollen des Fahrzeugs ohne bremsende Schleppmoment des Motors. Bei höherem Tempo und größerem Leistungsbedarf kommt der konventionelle Benziner zum Einsatz. Das Umschalten zwischen Elektro- und Benzinmotor ist für die Insassen nicht spürbar und geschieht damit ruckfrei. Da dieser S-MAX nicht an eine externe Stromquelle angeschlossen werden muss, ist der Fahrer unabhängig von Ladestationen oder Reichweitenproblemen. Die Kraft wird über das von Ford entwickelte stufenlose CVT-Automatikgetriebe übertragen. 

Der Ford S-MAX mit fünf Sitzplätzen bietet ein Gepäckraum-Volumen von 2.020 Litern, selbst bei der auf Wunsch siebensitzigen Version steht noch ein Gepäckraum von 285 Litern zur Verfügung. Ein praktisches Detail ist die elektrische, sensorgesteuerte Heckklappe. Sie ermöglicht das Öffnen auch dann, wenn gerade keine Hand frei ist, beispielsweise nach dem Einkaufen.