„Die Zukunft ist elektrisch und die Zukunft ist CUPRA“ 

Das Ziel ist Wachstum bei Absatz und Umsatz – Drei neue Modelle bis 2025

CUPRA hat jetzt seine Pläne für die Zukunft vorgestellt – mit neuen Helden für eine neue Ära. Um den Startschuss für das nächste Kapitel zu geben, kehrte CUPRA dafür an den Ort zurück, an dem vor vier Jahren alles begann: nach Terramar (Sitges) südwestlich von Barcelona. 

Bis heute hat die Marke fast 200.000 Fahrzeuge ausgeliefert, wobei der Umsatz von 430 Millionen Euro im Jahr 2018 auf fast 2,2 Milliarden Euro im Jahr 2021 gestiegen ist – und damit alle Erwartungen weit übertroffen wurden. In diesem Jahr will CUPRA sowohl seinen Absatz und Umsatz als auch sein weltweites Netz an CUPRA Mastern und CUPRA City Garagen verdoppeln. Bis zum Jahr 2025 will die junge Marke mit drei neuen elektrifizierten Modellen – Terramar, Tavascan und UrbanRebel – sowie der Erneuerung der aktuellen Modellpalette mit Leon und Formentor eine neue Ära einleiten.

„Wir zeigen die gesamte Palette der nächsten Heldengeneration von CUPRA, die bis 2025 auf den Markt kommen wird“, sagte CUPRA CEO Wayne Griffiths gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Unser Ziel ist es, mittelfristig 500.000 Autos pro Jahr auszuliefern und mit unserer internationalen Expansionsstrategie sowohl in neue Märkte als auch in neue Segmente vorzudringen. Der CUPRA Tribe wird alles daransetzen, dass dies gelingt. Dabei bauen wir auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn sie sind es, die die Marke ausmachen.“

Die unglaubliche Reise von CUPRA

Angetrieben von einigen Enthusiasten(-innen), die den Status quo herausfordern wollten, wurde CUPRA 2018 mit dem Ziel gegründet, moderne Sportlichkeit neu zu erfinden. Das erste Fahrzeug, das die Ambitionen und den Charakter der Challenger-Brand verkörperte, war der CUPRA Ateca. Zwei Jahre später brachte die Marke den CUPRA Leon auf den Markt. Er war das erste Modell der Marke mit einer umfangreichen Palette an leistungsstarken Motoren und ist dank seiner High-Performance-Plug-in-Hybridmotorisierung das erste elektrifizierte Modell von CUPRA.

Bernhard Bauer, CUPRA Chef Deutschland, mit Antonino Labate, Direktor für Strategie, Geschäftsentwicklung und Operations bei CUPRA und Peter Hartmann,  DIE AUTOSEITEN

Formentor als Meilenstein

Ihm folgte das erste eigenständig entwickelte Modell der Marke, der CUPRA Formentor. Der Crossover-SUV ist mit bisher fast 100.000 ausgelieferten Modellen weltweit ein großer Erfolg und ist heute das meistverkaufte Auto des Unternehmens. Anschließend kam der CUPRA Born – das erste vollelektrische Auto. Jedoch sind die Fahrzeuge nur ein Teil der Geschichte. Eines der Schlüsselelemente für den Erfolg von CUPRA ist der CUPRA Tribe. „Der CUPRA Tribe entwickelt Tag für Tag das Wesen unserer Marke weiter: disruptive Haltung, rebellischer Geist und unkonventionelle Denkweise“, sagte Antonino Labate, Direktor für Strategie, Geschäftsentwicklung und Operations bei CUPRA gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Heute stellen wir das neueste Mitglied des Tribe vor: TV Boy. Mit seinem rebellischen Geist durchbricht er Grenzen, um die nächste Generation mit seiner Kunst zu inspirieren.“

Terramar: der erste elektrifizierte SUV der Marke

CUPRA blickt in die Zukunft und geht mit neuen Helden in eine neue Ära. Mit der Plug-in-Hybrid Technologie hat CUPRA gezeigt, dass die Elektrifizierung zur DNA der Marke gehört. Die Fahrzeuge, die mit dieser Technologie ausgestattet sind, machen inzwischen einen großen Teil des Sortiments aus. Aber CUPRA geht noch einen Schritt weiter: Bis 2024 soll die Palette der Plug-in-Hybrid Modelle erneut erweitert werden und Optionen mit größeren Reichweiten umfassen.

Neu im Team ist der CUPRA Terramar – ein sportlicher SUV, der eine Hommage an Terramar darstellt, eine Gemeinde in der spanischen Region Katalonien, rund 36 Kilometer südwestlich von Barcelona. Mit diesem emotionalen, sportlichen und elektrischen SUV wird das Unternehmen in höhere Preissegmente des SUV-Segments vordringen, dem am schnellsten wachsenden Segment in Europa. Produziert wird der CUPRA Terramar im Audi-Werk in Győr (Ungarn). Der CUPRA Terramar wird sowohl mit verschiedenen Verbrennungsmotoren als auch mit einer neuen Generation von Plug-in-Hybrid Antrieben erhältlich sein – die  elektrische Reichweite soll bei rund 100 Kilometer liegen. Bei der Palette der e-HYBRID Modelle stehen Leistung und zeitgemäße Sportlichkeit im Fokus. Diese Modelle sind Teil einer größeren Reise, auf der CUPRA die Revolution der Elektrifizierung vorantreibt.

Tavascan soll 2024 kommen 

Die nächste Etappe auf dieser Reise ist der CUPRA Tavascan. Das Fahrzeug verkörpert die elektrische Vision von CUPRA und wird dem Konzeptfahrzeug von 2019 treu bleiben. Dabei erinnern einige Designelemente an den CUPRA Tavascan Extreme E Konzept 2021. Der CUPRA Tavascan verkörpert allerdings nicht nur die Vision einer zeitgemäßen Elektrifizierung, sondern wird die Marke auch globaler machen und neue Märkte für CUPRA erschließen. Er soll 2024 auf den Markt kommen. 

CUPRA CEO Wayne Griffiths

UrbanRebel will Emotionen wecken

Im Jahr 2025 wird CUPRA den UrbanRebel – das urbane E-Auto der Challenger-Brand – auf den Markt bringen. Ein Fahrzeug, mit dem CUPRA seine Grenzen neu auslotet. Der UrbanRebel will für Emotionen stehen und wurde für eine rebellischere elektrische Welt entworfen und entwickelt. Für das frontgetriebene urbane E-Auto wird die „MEB Small“-Plattform des Volkswagen Konzerns genutzt, um auf dieser ein urbanes Performance-Fahrzeug zu entwickeln.

„Der CUPRA UrbanRebel wird das größte Projekt für unser Unternehmen in den kommenden Jahren sein, da er der Schlüssel für unsere Transformation zu einer vollelektrischen Marke ist. Wir sind federführend bei der Entwicklung dieses Clusters, der Fahrzeugfamilie, die die nachhaltige urbane Mobilität demokratisieren wird. Wir leisten damit Vorarbeit für verschiedene Marken innerhalb des Volkswagen Konzerns“, sagte Werner Tietz, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei CUPRA, gegenüber DIE AUTOSEITEN. 

Das 4,03 Meter lange Auto will ein Held der Nachhaltigkeit sein, der durch den Einsatz fortschrittlicher recycelter Polymere und biobasierter Materialien die Grenzen des Machbaren überschreitet und ein umweltbewusstes Fahrzeug liefert

Durch die Kombination von 3D-Druck- und 3D-Strickverfahren mit parametrischem Design werden Leistung und Wertigkeit erhöht. Die Leichtbauweise sowohl beim Exterieur als auch beim Interieur trägt dazu bei, dass der 226 PS (166 kW) starke Elektromotor und das Batteriepaket das urbane E-Auto in nur 6,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen lassen und ihm eine Reichweite von bis zu 440 Kilometer (Range Version) verleihen. Der in Barcelona entworfene und entwickelte CUPRA UrbanRebel soll 2025 auf den Markt kommen.

DIE AUTOSEITEN unterwegs im Bestseller der Marke CUPRA, dem Formentor – hier als Topmodell VZ5  

Ein gemeinsames Ziel

Mit dem Projekt „Future: Fast Forward“ hat das Unternehmen eine Gruppe von 62 nationalen und internationalen Partnern zusammengebracht, die alle das Ziel haben, Spanien zu einem europäischen Hub für Elektromobilität zu machen. Erst kürzlich hatte das Unternehmen zusammen mit dem Volkswagen Konzern und den Partnern von „Future: Fast Forward“ ein Projekt zur Mobilisierung von zehn Milliarden Euro für die Elektrifizierung Spaniens vorgestellt. Dies ist die größte industrielle Einzelinvestition in der Geschichte Spaniens.

„Wir wissen genau, wo wir hinwollen, und ich kann Ihnen versprechen, dass die Zukunft nicht langweilig wird. Jedes einzelne Modell, das wir auf den Markt bringen werden, wird uns auf unserer Reise einen Schritt voranbringen“, erläuterte Wayne Griffiths. „Wir werden uns selbst treu bleiben und authentisch sein, das ist der Geist des CUPRA Tribe. Wir machen das auf die CUPRA Art, so, wie wir es immer gemacht haben. Die Zukunft ist elektrisch und die Zukunft ist CUPRA.“ 


   DAS MAGAZIN.

MARKEN • MODELLE • MOBILITÄT ERLEBEN

[carousel_slide id='86435']