Audi will den Gesamtsieg – Toyota hat den Erfolg bereits eingefahren 

Der bislang komplexeste Rennwagen in der Geschichte von Audi hat seine Feuertaufe bei der Rallye Dakar mit Bravour bestanden. Alle drei Audi RS Q e-tron bewältigten bei ihrem Debüt in Saudi-Arabien die härteste Offroad-Rallye der Welt. In der Summe haben sie rund 24.000 Wüstenkilometer hinter sich gebracht – fast das Dreifache jener 8.700 Testkilometer, die Audi zuvor absolviert hat. Das schwedische Fahrerteam Mattias Ekström/Emil Bergkvist kamen bei einer anspruchsvollen Ausgabe des Wüsten-Klassikers als bestes Audi-Fahrerteam auf Platz neun in Dschidda ins Ziel. Mit der Ankunft der Elektromobilität hat Audi im Offroad-Rallyesport ein neues Zeitalter eingeläutet.

„Audi ist seiner Pionierrolle bei der Rallye Dakar auf Anhieb gerecht geworden“, sagt Oliver Hoffmann, Audi-Vorstand für den Geschäftsbereich Technische Entwicklung. „Das alternative Antriebskonzept des Audi RS Q e-tron hat mit seinem elektrischen Antriebsstrang, der Hochvoltbatterie und dem hocheffizienten Energiewandler alle Erwartungen erfüllt. Seit mehr als vier Jahrzehnten überzeugt unsere Marke im Motorsport immer wieder mit ihren Innovationen – so auch bei der härtesten Rallye der Welt.“ In nur etwas mehr als einem Jahr hat Audi den RS Q e-tron zur Einsatzreife entwickelt. Dank des hocheffizienten elektrischen Antriebsstrangs starten die drei Rennwagen in der neuen T1-Ultimate-Klasse für emissionsarme Fahrzeuge. Die Prototypen von Audi haben als erste Vertreter dieser neuen Klasse Geschichte geschrieben und Bestzeiten erzielt.

Das Team Audi Sport hat die Vorbereitung und den erfolgreichen Einsatz in Zusammenarbeit mit Q-Motorsport verwirklicht. Die Mannschaft von Sven Quandt bringt mehrere Jahrzehnte Dakar-Erfahrung mit. „Ich bin Audi dankbar dafür, dass wir dieses ehrgeizige Projekt verwirklichen können und auf Anhieb gemeinsam diese Ergebnisse erzielt zu haben“, sagte Sven Quandt, Geschäftsführer und Teamchef Q-Motorsport. „Unsere Fahrerteams haben vier Etappen gewonnen und insgesamt 14 Podiumsergebnisse in den Tageswertungen eingefahren. Das übertrifft unsere Erwartungen bei der ersten Dakar-Teilnahme deutlich“, sagt Julius Seebach, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH und verantwortlich für den Motorsport bei Audi. „Nach dieser Performance bereits im ersten Jahr ist der Gesamtsieg bei der nächsten Dakar ganz klar unser Ziel. Zurück in Deutschland ziehen wir Bilanz, werden unseren Audi RS Q e-tron weiter optimieren und in mehreren Rennen einsetzen.“

Toyota-Sieg war nie in Gefahr 

Start-Ziel-Sieg für Nasser Al-Attiyah und Beifahrer Mathieu Baumel: Die Crew von Toyota Gazoo Racing hat bei der letzten Etappe der Rallye Dakar 2022 ihre Spitzenplatzierung im GR DKR Hilux T1+ souverän ins Ziel gebracht. Mit knapp 28 Minuten Vorsprung sicherte sich Al-Attiyah damit seinen vierten Gesamtsieg bei der Dakar – und den zweiten für Toyota Gazoo Racing nach 2019 – Teamkollege Giniel de Villiers und sein Co-Pilot Dennis Murphy machten auf Rang fünf des Gesamtklassements das Ergebnis für Toyota Gazoo Racing perfekt. 

Für Nasser und Mathieu war die letzte Etappe trotz schwieriger Navigation eine reine Formsache. Die beiden hatten auf der Eröffnungsetappe der Rallye die Führung übernommen und liefen nie Gefahr, diese Position wieder abzugeben. 

Für Nasser hat dieser Erfolg eine große Bedeutung, da er seit der Verlegung der Rallye Dakar nach Saudi-Arabien im Jahr 2020 den Wunsch geäußert hatte, in der arabischen Welt zu gewinnen. Nachdem er diesem Ziel schon 2020 und 2021 sehr nahegekommen war, hat er es nun erreicht. Auch für das Team, das den neuen GR DKR Hilux T1+ entwickelt hat, bedeutet der Sieg sehr viel. Das Fahrzeug verfügt über größere Räder und Reifen, mehr Federweg und einen 3,5-Liter-Twin-Turbo-V6-Motor. Der Gewinn des Rennens mit einem neuen Auto ist ein Beweis für die Fähigkeit des Teams, die Grenzen der Technik immer weiter zu verschieben und immer bessere Autos zu bauen. Von den Erfolgen des Toyota Hilux bei der Rallye Dakar inspiriert, rollt im Sommer eine besondere Edition des Pick-ups zu den Händlern – der Hilux GR Sport wird als neues Top-Modell die legendäre Baureihe krönen.

Rückblick: Die Dakar 2022 war die 44. Ausgabe des legendären Rennens, das erstmals im Januar 1978 stattfand. Bis 2007 fand die Rallye in Nordafrika statt, 2008 wurde sie aufgrund einer terroristischen Bedrohung abgesagt. Im Jahr 2009 wurde die Rallye nach Südamerika verlegt, wo sie ein Jahrzehnt lang spektakuläre Landschaften und schwieriges Terrain bot. Im Jahr 2020 fand die erste saudi-arabische Ausgabe des Rennens statt – hier hat die Veranstaltung ihre neue Heimat gefunden.