Ford startet in elektrifizierte Zukunft 

In Köln entsteht das „Ford Cologne Electrification Center“ 

Ford hat die Weichen für eine elektrifizierte Zukunft gestellt. Weltweit liegen die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von vollelektrisch angetriebenen Fahrzeugen inklusive eines ganzheitlich betrachteten Elektromobilitäts-Ökosystems fortan in den Händen des neu gegründeten Unternehmensbereichs „Ford Model e“. Er kann und soll das zukunftsweisende Thema wie ein unkonventionell handelndes Start-up mit frischen und unverbrauchten Ideen neu aufrollen. In Europa investiert Ford knapp zwei Milliarden US-Dollar allein in den Standort Köln-Niehl, wo derzeit das „Ford Cologne Electrification Center“ entsteht. Dort soll bereits ab 2023 die erste batterie-elektrisch angetriebene Volumenbaureihe vom Band laufen – ein Jahr später folgt ein zweites Modell. Die Investition in das Cologne Electrification Center umfasst zusätzlich den Aufbau einer neuen Anlage zur Montage von Fahrzeugbatterien, die 2024 mit der Produktion starten soll. 

Auch in seinem Werk im rumänischen Craiova krempelt Ford die Strukturen um und bereitet die Fertigung vollelektrisch angetriebener leichter Nutzfahrzeuge ab 2024 vor. Ein anderes kommt schon bald nach Deutschland: der buchstäblich mit Hochspannung erwartete E-Transit. Auf der Pkw-Seite feierte der Mustang Mach-E seine Premiere bereits im vergangenen Jahr. Er bekommt jetzt ebenfalls im Wortsinne Verstärkung: Als sportliche Topversion setzt der neue, 487 PS (358 kW) starke Mustang Mach-E GT eindrucksvolle Maßstäbe. Sein maximales Drehmoment von bis zu 860 Newtonmeter übertrifft alle Serienmodelle, die Ford bislang in Europa angeboten hat. Und die nächsten vollelektrisch angetriebenen Produktneuheiten werfen ihre Schatten bereits voraus – darunter drei Pkw- und vier Nutzfahrzeug-Modelle, die bis 2024 Serienreife erlangen sollen. 

„Unsere Verkaufsziele sind entsprechen ehrgeizig: Mit der erweiterten Palette an Pkw- und Nutzfahrzeug-Modellen erwarten wir einen Jahresabsatz von mehr als 600.000 Elektrofahrzeugen in Europa im Jahr 2026. Global wollen wir 2026 bereits mehr als zwei Millionen Elektrofahrzeuge verkaufen, was rund einem Drittel des weltweiten Verkaufsvolumens von Ford entspricht – dieser Anteil soll bis 2030 sogar auf die Hälfte zulegen“, erläuterte Dr. Christian Weingärtner, Geschäftsführender Direktor für Ford Deutschland, Österreich und die Schweiz und Geschäftsführer Marketing und Sales der Ford-Werke GmbH, gegenüber DIE AUTOSEITEN und sagte weiter, „wir haben es uns zum Ziel gesetzt, mit Elektrofahrzeugen dieselben oder sogar größere Marktanteile in Fahrzeugsegmenten zu erobern, in denen wir bereits führend sind.“ 


   DAS MAGAZIN.

MARKEN • MODELLE • MOBILITÄT ERLEBEN

[carousel_slide id='86435']