Fünfzylinder ist das Herz 

Audi RS3 bietet Fahrspaß pur  

Der Audi RS 3 ist in puncto Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit Bester seiner Klasse. Der erstmals in einem Audi verbaute Torque Splitter will für maximale Agilität und optimale Stabilität sorgen. Zwei zusätzliche RS-Fahrmodi lassen sowohl schnelle Rundenzeiten als auch kontrollierte Drifts auf abgesperrter Strecke zu. Hintergrund: Der Torque Splitter ermöglicht eine vollvariable Momentenverteilung zwischen den Hinterrädern. Hierfür kommt je eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung an der jeweiligen Antriebswelle zum Einsatz. Bei sportlicher Fahrweise erhöht der Torque Splitter das Antriebsmoment auf das kurvenäußere Hinterrad mit der höheren Radlast.

Das Herz des RS3 ist und bleibt der 2,5 Liter-Fünfzylinder-Motor, der längst Kultstatus erreicht hat und beispielhaft für die Audi-DANN steht. Zahlreiche Erfolge im Motorsport und die starke Performance im Serieneinsatz brachten dem Fünfzylinder-Aggregat seit 2010 neunmal in Folge den „International Engine of the Year Award“ ein. Der 2.5 TFSI hat „Vorsprung durch Technik“ entscheidend mitgeprägt. Der Fünfzylinder im neuen RS 3 leistet 400 PS (294 kW), die sich von 5.600 Umdrehungen pro Minute über ein breites Plateau bis 7.000 Umdrehungen pro Minute erstrecken. 

Trotz gleichbleibender Leistung im Vergleich zum Vorgänger gibt sich der Fünfzylinder so durchzugsstärker, besonders in niedrigen bis mittleren Drehzahlbereichen, und beschleunigt besser. Der neue RS 3 sprintet mit serienmäßiger Launch Control drei Zehntel schneller von 0 auf 100 km/h – 3,8 Sekunden stehen jetzt in der Datentabelle. Optional hebt Audi die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h auf 280 km/h an. Mit dem RSDynamikpaket plus, das die Keramikbremsanlage und das adaptive Fahrwerk enthält, sind sogar 290 km/h möglich.