Schnellladestationen sollen bis 2025 stark wachsen

Kia investiert weiter in Ionity: Als einer der Anteilseigner von Europas führendem Schnellladenetzwerk für Elektrofahrzeuge wird das Unternehmen zusammen mit den anderen Ionity-Investoren und dem neuen Partner BlackRock Global Renewable Power weitere 700 Millionen Euro aufbringen, um das Netz von Hochleistungsladepunkten auf dem gesamten Kontinent auszubauen.

Ionity betreibt zurzeit mehr als 400 Schnellladestationen mit 1.500 Ladepunkten an europäischen Autobahnen in 24 Ländern. Durch die jetzige zusätzliche Investition soll bis 2025 die Zahl der Ladestationen europaweit auf 1.000 wachsen und damit die Gesamtzahl der Ladepunkte auf rund 7.000 ansteigen.

Die neuen Ladepunkte werden nicht nur an weiteren strategisch bedeutenden Standorten des europäischen Autobahnnetzes eingerichtet, sondern auch an wichtigen Fernstraßen und in der Nähe von Großstädten. Darüber hinaus werden bestehende Standorte in Bereichen mit hohem Verkehrsaufkommen und daher verstärkter Nachfrage mit zusätzlichen Ladepunkten aufgerüstet. Diese Maßnahmen werden die Lade- und Wartezeiten für die Kunden an den besonders frequentierten Standorten deutlich verkürzen. Insgesamt wird es durch den Ausbau für die Kunden noch einfacher werden, ultraschnelle 350-kW-Ladepunkte zu finden, an denen Fahrzeuge wie der Elektro-Crossover Kia EV6 in nur 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden können.

Im Zuge der Netzerweiterung strebt Ionity an, verstärkt eigene Grundstücke zu erwerben sowie je nach Standort eigene Servicestationen zu errichten und zu betreiben. Das Unternehmen hat unlängst das Konzept „Oasis“ vorgestellt. Es zeigt, wie das Ladeerlebnis der Zukunft aussehen könnte, und beinhaltet wettergeschützte Ladestationen sowie Ladeparks, die sich in der Nähe von Cafés, Restaurants und Geschäften befinden und dadurch zusätzlichen Komfort bieten.

Ionity verwendet den führenden europäischen Ladestandard CCS (Combined Charging System). Da das Netzwerk zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien einsetzt, können die Ionity-Nutzer mit ihren Elektrofahrzeugen nicht nur emissionsfrei, sondern auch CO2-neutral fahren. Kia plant, bis 2026 weltweit elf neue Elektrofahrzeuge anzubieten, darunter sieben Modelle mit ausschließlich batterieelektrischem Antrieb, die auf der neuen Elektrofahrzeugplattform E-GMP (Electric Global Modular Platform) basieren. Das erste dieser reinen Batteriemodelle ist der EV6, dessen serienmäßige 800-Volt-Ladetechnologie an einer 350-kW-Station das „Nachtanken“ von 100 Kilometern Reichweite in nur viereinhalb Minuten ermöglicht und der bei voller Batterie eine Gesamtreichweite von bis zu 528 Kilometern ermöglichen soll.