VW T-Roc Cabrio

Traditionell mit Stoffverdeck

Volkswagen setzt beim viersitzigen T-Roc Cabriolet auf klassisches Detail

Wenn im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen die Temperaturen steigen lassen, kann man sich im T-Roc Cabriolet entspannt den Wind um die Nase wehen lassen. Es bietet Platz für vier Personen, ein Kofferraumvolumen von 284 Litern und ein Stoffverdeck, das dank elektrohydraulischen Antriebs in neun Sekunden vollautomatisch öffnet und in elf Sekunden schließt. Für die offene Variante stehen zwei Benzinmotoren mit Turboaufladung und Direkteinspritzung als 1.0 TSI 81 kW (110 PS) oder 1.5 TSI 110 kW (150 PS) zur Wahl – sie wollen Fahrspaß beim entspannten Cruisen vermitteln. Das neue T-Roc Cabriolet wird in den Ausstattungslinien „Style“ und „R-Line“ angeboten. 

Schön, dass das T-Roc Cabriolet die Volkswagen Tradition fortsetzt und wie Käfer und Golf Cabriolet über ein leichtes Stoffverdeck mit drei Lagen verfügt. Sobald der elektrohydraulische Antrieb das Verdeck innerhalb von neun Sekunden vollautomatisch zurückgefahren hat, genießen die Insassen auf den vier Sitzplätzen die Rundumaussicht. Das Softtop liegt in Z-Faltung hinter den Rücksitzen, sein massiver Frontspiegel fungiert gleichzeitig als Abdeckung. 

Hohe Steifigkeit der Karosserie 

Und falls doch mal etwas schiefläuft, gibt es ein Schutzsystem, das im Falle eines Überschlags innerhalb von Sekundenbruchteilen hochschnellt, um die Insassen bestmöglich zu schützen. Es wird bei einem drohenden Überschlag sofort aktiv und schützt Fahrer und Mitfahrer durch zwei starke Platten, die hinter den Fondkopfstützen innerhalb von Sekundenbruchteilen nach oben schnellen. Den Entfall des festen Dachs kompensieren zusätzliche Verstärkungen der Karosserie. Zudem ist das T-Roc Cabriolet mit einem verstärkten Frontscheibenrahmen und weiteren Strukturmodifikationen für maximale Sicherheit konzipiert. Zusätzlich wird die Verwindungssteifigkeit der Karosserie durch Fondstreben links und rechts zwischen der B-Säule und dem hinteren Radhaus, sowie einem doppelten Fondboden und seitliche Bodenschienen gewährleistet.

Praktisch: Auch bei offener Fahrt mit eingeklapptem Verdeck steht noch ein Kofferraumvolumen von 284 Liter zur Verfügung. Entsprechend ist dieser offene T-Roc ein komplett alltagstauglicher Begleiter für 365 Tage im Jahr. Das zeigt sich auch an der Rückbank: Dank der Durchladefunktion ist selbst das Transportieren längerer Gegenstände möglich. 

Vom Cabrio-Spezialisten 

Karmann war lange ein Cabrio-Hersteller von Weltrang. Trotzdem litt auch Karmann unter dem weltweiten Kaufrückgang offener Fahrzeuge und musste deshalb im April 2009 wegen der geringen Auftragslage Insolvenz anmelden. Volkswagen kaufte das Karmann Werksgelände, übernahm einzelne Bereiche und gliederte es als Volkswagen Osnabrück GmbH in das Unternehmen ein.

Die Volkswagen Osnabrück GmbH deckt von der Technischen Entwicklung über den Anlagen- und Werkzeugbau bis hin zum Fahrzeugbau die gesamte automobile Wertschöpfungskette ab. Fahrzeuge vom ersten Zeichenstrich bis hin zum fertigen Automobil können am Standort entwickelt und produziert werden. Mit dem neuen T-Roc Cabriolet produziert Volkswagen Osnabrück das einzige Cabriolet der Marke Volkswagen – knüpft damit gleichzeitig an die 70jährige Cabriolet-Tradition des Werks Osnabrück an.

Volkswagen bringt mit dem neuen T-Roc Cabriolet die offene Fahrzeugform erstmals in das stark wachsende SUV-Segment. Zeitgemäße Technikfeatures sollen dabei für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgen. Klar, dass eine der wichtigsten Fertigungsstationen des T-Roc Cabriolet im Werk Osnabrück der Einbau des Verdecks ist. Mitarbeiter positionieren und montieren es innerhalb weniger Minuten an der fertigen Karosserie – an der gesamten Linie steht Qualität an oberster Stelle. Und hier muss das T-Roc Cabriolet auch einen echter Härtetest bestehen: die „Dichtigkeitsprüfung“. Ein Regentunnel simuliert dabei einen kräftigen Regenschauer. Rund zehn Minuten lang wird das T-Roc Cabriolet von allen Seiten beregnet – und danach penibel überprüft, ob Wasser eingetreten ist.