Über die emissionsfreie Mobilität hinaus

Qualität des Akkus von zentraler Bedeutung

Dass beim Umstieg auf ein Elektroauto neben den Emissionen auch die Emotionen auf der Strecke bleiben, ist wohl das häufigste Argument von eingefleischten Diesel- oder Benziner-Fahrern, überzeugt aber offenbar immer weniger Menschen. Denn Stromer sind längst keine reinen „Vernunftautos“ mehr, sondern wecken neue Wünsche und Begehrlichkeiten, die weit über die emissionsfreie Fortbewegung hinausgehen.

 

Wie eine im Auftrag von Kia durchgeführte neue repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts YouGov zeigt, wünschen sich zum Beispiel mehr als die Hälfte der potenziellen Elektroautokäufer, ihr Fahrzeug auch als leistungsstarke 220-Volt-Stromquelle nutzen zu können, etwa beim Camping oder zum Aufladen von E-Bikes. Und angesichts der etwas längeren „Tankstopps“ der Stromer ist für viele Befragte auch die Möglichkeit, Fahrpausen maximal relaxed im Auto verbringen zu können, ein wichtiger Aspekt. Zu den ganz pragmatischen Kriterien, die den E-Mobil-Interessenten wichtig sind, gehört eine lange Batteriegarantie. Zudem zeigt die Untersuchung, dass generell eine hohe Bereitschaft besteht, in Modelle mit großer Reichweite zu investieren.

 

Beim Kauf eines Elektroautos sind Leistungsfähigkeit und Qualität des Akkus von zentraler Bedeutung, das unterstreicht auch diese Studie. Da der Akku ein wesentlicher Kostenfaktor ist, wirkt sich dessen Größe auch auf den Fahrzeugpreis aus. Eine größere Reichweite ist daher in der Regel mit höheren Kosten verbunden. Dennoch würden sich zwei Drittel der potenziellen Elektroautokäufer für Modelle mit Antriebsvarianten über 400 Kilometern Reichweite entscheiden. Die Tendenz, in eine höhere Reichweite zu investieren, belegen auch die Orderdaten von Kia: EV6 und e-Soul werden zu jeweils über 90 Prozent mit großem Akku bestellt.


   DAS MAGAZIN.

MARKEN • MODELLE • MOBILITÄT ERLEBEN

[carousel_slide id='86435']