CUPRA war mit dem Born und Formentor VZ5 im Rovaniemi Driving Center zu Gast  

Spektakuläres Event in eiskalter Umgebung: CUPRA reiste ins Herz der Region Finnisch-Lappland, um dort die dynamischen Features der beiden aktuellsten CUPRA Modelle auf Schnee und Eis zu testen – und waren dabei. Der vollelektrische CUPRA Born und der leistungsstarke CUPRA Formentor VZ5 machten sich auf den Weg in die Heimat der Polarlichter, um die Fähigkeiten beider Fahrzeuge unter extremsten Bedingungen zu demonstrieren.

Rovaniemi, die Hauptstadt des finnischen Teils von Lappland, liegt hoch im Norden Finnlands, am Rande des Polarkreises. Dort befindet sich das Rovaniemi Driving Center, das während des zweiwöchigen Events zur Homebase für den CUPRA Born und den CUPRA Formentor VZ5 wurde. Die mitten im Wald gelegene 17 Hektar große Anlage mit verschiedenen Rennstrecken bietet optimale Rahmenbedingungen, um die dynamischen Fähigkeiten der beiden Fahrzeuge zu demonstrieren und hervorzuheben – sei es die Balance der Fahrzeuge bei Schnee und Eis oder ihre Wendigkeit auf reibungsarmen Oberflächen.

CUPRA Born: elektrisch unterwegs auch bei Minustemperaturen

Im CUPRA Born ist die fortschrittlichste Antriebstechnologie verbaut: Sie umfasst einen Elektromotor mit 204 PS (150 kW), der die elektrische Energie an die Hinterräder überträgt. Mit dem optionalen e-Boost-Paket steigt seine maximale Leistung sogar auf bis zu 231 PS (170 kW). Die verbauten Batterien ermöglichen eine Reichweite von bis zu 420 Kilometern (58 kWh) und bei der großen Batterie mit einer Kapazität von 77 kWh sogar von bis zu 548 Kilometern. Ist der CUPRA Born mit dem e-Boost-Paket und der 58-kWh-Batterie ausgestattet, beschleunigt er in nur 2,6 Sekunden von 0 auf 50 km/h und in nur 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. 

Seine adaptive DCC-Sport-Fahrwerksregelung und ESC Sport/ESC Off – das ESC kann bei Ausstattung mit e-Boost-Paket und breiteren Reifen vollständig ausgeschaltet werden – verleihen dem vollelektrischen High-Performance-Fahrzeug eine unglaubliche Dynamik. Die progressive Lenkung, die größeren Vorderradbremsen und die breiteren Reifen auf 20-Zoll-Leichtmetallfelgen sorgen für eine gute Rückmeldung, das dem Fahrer Vertrauen schafft. Im Rovaniemi Driving Center werden die dynamischen Features des CUPRA Born auf die Probe gestellt: angefangen beim Testen der Traktion durch Unter- und Übersteuern über die Agilität und die Fähigkeit des elektronischen Systems, auf Eis einen Hochgeschwindigkeitsslalom zu bewältigen, bis hin zum Erlernen der Fahrzeugbalance für sportliches Fahren auf Schnee und Eis.

Ein perfektes Erlebnis am Steuer

Dynamik ist auch bei Schnee und winterlichen Bedingungen kein Problem: Durch seinen niedrigen Schwerpunkt und die perfekte Gewichtsverteilung (50 Prozent vorn, 50 Prozent hinten) sowie die serienmäßigen Schalensitze und das beheizbare Lenkrad mit Satellitentasten vermittelte der Born in Rovaniemi ein Fahrerlebnis. Der CUPRA Born wird dabei auch mit der optionalen Wärmepumpe ausgestattet sein, um die Reichweite bei kalten Temperaturen zu optimieren – ein wichtiges Feature an Orten wie Rovaniemi, wo die Temperaturen auf bis zu minus 20 ºC sinken können. Die Wärmepumpe verbraucht weniger Energie aus der Batterie für die Hochvoltheizung und sorgt so für eine größere Reichweite.

CUPRA Formentor VZ5: der Inbegriff von Leistungsfähigkeit

Der CUPRA Formentor VZ5 kombiniert ein sportlich abstimmbares Fahrwerk mit Fahrmodi und DCC-Slider, eine progressive Lenkung und ein schnell schaltendes Getriebe – serienmäßig gibt es den Allradantrieb. Der 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbomotor mit 390 PS (287 kW) und einem Drehmoment von 480 Nm sorgt für echten Fahrspaß. Die Agilität des leistungsstarken Crossover-SUV wird zudem durch einen Torque-Splitter verbessert. Er sitzt auf der Hinterachse und verteilt die Kraft des Motors elektrohydraulisch über zwei unabhängige Kupplungen variabel an die beiden Hinterräder. Dies bedeutet, dass das Drehmoment während der Kurvenfahrt zwischen dem linken und dem rechten Hinterrad umgelagert werden kann, was den Formentor VZ5 bei dynamischer Fahrweise noch wendiger macht.

Torque-Splitter für mehr Sicherheit oder mehr Fahrspaß

Das Fahrwerk des Formentor VZ5 ermöglichte es den Ingenieur(-innen), einen neuen Drift-Modus einzubauen. Dadurch kann der leistungsstarke Crossover-SUV seinen Charakter als ein Spaßauto auch abseits der öffentlichen Straßen zeigen. In diesem Modus wird das ESC komplett ausgeschaltet und der Torque-Splitter ermöglicht es, die volle Power auf ein Hinterrad abzugeben, um das Auto pirouettenartig um eine Kurve zu lenken. Der Drift-Modus ist für pures Vergnügen und Fahrspaß konzipiert. Und beides ist garantiert, wenn diese Technologie auf der vereisten Rennstrecke eingesetzt wird. Wenn maximale Bremskraft benötigt wird, liefert der Formentor VZ5 diese dank 18-Zoll-Scheibenbremsen und den 6-Kolben-Bremssätteln, die in den exklusiven 20-Zoll-Leichtmetallrädern des Crossover-SUV untergebracht sind. Diese sorgen für beste Sicherheit bei allen Bedingungen. All diese Funktionen traten in den Vordergrund, während sich der VZ5 im Schnee austobte.